01.01.2010
Kasachstan übernimmt den Vorsitz der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE)

Seit 1. Januar führt Kasachstan die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit an. Damit ist zum ersten Mal ein zentralasiatisches, postsowjetisches und mehrheitlich muslimisches Land an der Spitze der Organisation – Am 14. Januar wird die zentralasiatische Republik in einer Sondersitzung des ständigen Rats der OSZE in Wien zum offiziellen Vorsitzenden ernannt
Bei einer Rede Anfang Januar wiederholte Kanat Saudabayev, Vorsitzender der OSZE und kasachischer Außenminister, seine Zusage zu den Grundprinzipien –und werten der OSZE. Die Republik will die Organisation vorantreiben und ihre Rolle als Dialogplattform für Sicherheit in Europa und Asien stärken.  „Kasachstan ist das erste zentralasiatische und postsowjetische Land, das der Organisation vorsitzt. Das beweist, dass Gleichheit unter den Mitgliedsstaaten nach wie vor gültig ist und es zeugt von der zunehmend wichtigeren Rolle Kasachstans in einer strategisch bedeutenden Region und in der OSZE“, sagte Minister Saudabayev. Er betonte, dass Kasachstan beabsichtige die Positionen der Mitgliedsstaaten östlich und westlich von Wien, die auf den Prinzipien der Unparteilichkeit und Gleichheit basieren, in Dialog zu bringen und die Sicherheitsdimension der OSZE auszubauen.
“Wir möchten den Korfu-Prozess fortführen und der OSZE neuen Antrieb zur Lösung von Sicherheitsfragen in Konfliktgebieten geben. Internationale Transportrouten sollen ausgebaut werden und wir setzen uns auch aktiv für die Stärkung von Toleranz und den Dialog der Kulturen ein.“
Außerdem wiederholte Minister Saudabayev die Ankündigung eines OSZE-Gipfels in Astana im Laufe des Vorsitzjahres. Zur Feier des 65. Jahrestags des Endes des zweiten Weltkriegs, zum 35. Jubiläum der Helsinki Akte und 20 Jahre nach der Pariser Charta für ein neues Europa sei die Zeit für einen großen Gipfel gekommen.
Kasachstan folgt auf Griechenland, das 2009 die OSZE anführte.
Am 14. Januar wird die OSZE in der Wiener Hofburg, Kasachstan als neuen Vorsitzenden ernennen.