10.02.2017

COMMUNIQUE

ANLÄSSLICH DES 25. JAHRESTAGES DER DIPLOMATISCHEN BEZIEHUNGEN ZWISCHEN DER REPUBLIK KASACHSTAN

UND DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND

Am 11. Februar 2017 feiern die Republik Kasachstan und die Bundesrepublik Deutschland den 25.Jahrestag der diplomatischen Beziehungen.

Innerhalb des Vierteljahrhunderts der Zusammenarbeit erreichten die deutsch-kasachischen Beziehungen ein hohes Entwicklungsniveau, es wurde ein vertraulicher und reichhaltiger Dialog zwischen den Staaten aufgebaut. Eine feste Rechtsgrundlage wurde geschaffen, die beeindruckende Menge von Dialogplattformen und Institutionen ist tätig – die Deutsch-Kasachische Regierungsarbeitsgruppe Wirtschaft und Handel, der Deutsch-Kasachische Wirtschaftsrat, die Vertretung Deutscher Wirtschaft in Zentralasien, der Berliner Eurasischer Klub und andere.

Einen bedeutenden Impuls der Zusammenarbeit gaben die Besuche des Präsidenten der Republik Kasachstan N.Nasarbajew nach Berlin im Februar 2012 und der Bundeskanzlerin A.Merkel nach Astana im Jahr 2010.

Die deutsch-kasachischen Handels- und Wirtschaftsbeziehungen werden konsequent gestärkt und sind immer auf der Suche nach neuen Möglichkeiten der wirtschaftlichen Wechselwirkung. Zum heutigen Tag ist Deutschland aus den Ländern Europas unter den Top Ten der führenden ausländischen Investoren in der Wirtschaft Kasachstans und in Top Five der führenden Handelspartner unserer Republik.

In den letzten Jahren wurde in Kasachstan zusammen mit deutschen Unternehmen 19 bedeutende Investitionsprojekte im Bausektor, den Bereichen des Handels, Industrieproduktion, Bergbaus u.a. durchgeführt. Die größten Partner sind die deutschen Unternehmen Siemens, Knauf, Metro Cash&Carry, Heidelberg Cement, Quaesta Capital, Linde AG und andere.

Eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der Handels- und Wirtschaftszusammenarbeit spielt die gemeinsame Implementierung des Abkommens über die Partnerschaft im Rohstoff-, Industrie- und Technologiebereich zwischen der Republik Kasachstan und der Bundesrepublik Deutschland.

Deutschland wird aktiv an den Vorbereitungen und der Durchführung der EXPO-2017 in Kasachstan teilnehmen und stellt die neuesten Entwicklungen im Bereich der alternativen Energie zur Verfügung.

Ab 2012 wird die Initiative „Nasarbajew-Merkel“ über die Einführung des deutschen Modells der so genannten dualen Berufsbildung in Kasachstan umgesetzt. Das Ziel der Initiative ist die Verwendung der fortgeschrittenen Erfahrungen der Handwerkskammer Deutschlands bei der Entwicklung der berufsfachlichen Bildung. Im Rahmen dieser Initiative wird das Ausbildungsprogramm für Führungskräfte in Kasachstan durch die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit umgesetzt.

Außer der wirtschaftlichen Zusammenarbeit legen wir einen großen politischen und praktischen Wert auf die Zusammenarbeit bei den Fragen der ethnischen Deutschen, die in Kasachstan leben und zusammen mit den Aussiedlern aus Kasachstan in Deutschland eine „bindende Brücke“ zwischen unseren Ländern bilden. Dieser Faktor war und bleibt ein wichtiger Teil unserer Beziehungen.

Eine wichtige Rolle dabei wird der Tätigkeit des Regierungsausschusses zugeteilt, dessen Sitzung am 8. September 2016 in Berlin stattfand.

Den Prinzipien und dem Sinn der deutsch-kasachischen Vereinbarungen folgend, werden Kasachstan und Deutschland die Kooperation und die praktische Zusammenarbeit ständig weiterhin vertiefen und die gemeinsame Entwicklung und Gedeihen unterstützen.